Preußen Münster gewinnt ASH-Cup

Der SC Preußen Münster hat die erste Ausgabe des ASH-Cups für U12-Mannschaften gewonnen. Mit fünf Siegen sicherten sich die Westfalen verdient den wertvollen Wanderpokal, auf den Platzen folgten der SC Paderborn, der VfL Osnabrück, die Spvg. Gaste-Hasbergen, der Osnabrücker SC und die Sportfreunde Lotte.

Erstklassigen Hallenfussball konnten die zahlreichen Besucher in der gut besuchten Hüggelcup-Arena geniessen- der erste ASH-Cup war ein voller Erfolg. Eine zweite Auflage -womöglich in noch grösserem Rahmen- ist wahrscheinlich. Die Organisatoren Thomas Lorenz und Hans-Jörg Hindersmann waren nach dem Turnier hochzufrieden."Mit einem so tollen Besuch und einer solchen angenehmen Atmosphäre durften wir nicht unbedingt rechen", so die beiden Organisatoren unisono.

In der Tat -der Nachwuchs vor allem der drei Teams, deren erste Mannschaften sich in der 2. und 3. Liga tummeln, zeigten eine erstaunliche taktische Reife und zahlreiche technische Kabinettstückchen. Besonders beeindruckend war das ewig junge Derby zwischen dem VfL Osnabrück und dem SC Preußen Münster. Nach 2:0-Führung der Lila-Weissen schlugen die jungen "Adlerträger" eiskalt zurück und siegten am Ende nicht unverdient mit 3:2. Nicht nur in diesem Spiel zeigte der talentierte Torhüter Cornelius Watta eine herausragende Leistung. Ähnlich stark im Tor agierte Jan Dölling von der Spielvereinigung Gaste-Hasbergen.

Insgesamt zeigten sich die Lokalmatadoren aus Hasbergen der Konkurrenz durchaus gewachsen. Das Team von Trainer Thomas Veen gewann gegen Lotte und den OSC und hielt gegen den SC Paderborn und Preußen Münster lange gut mit, ehe sich die höhere Trainingsintensität des Profinachwuchses bemerkbar machte. Die Gaster können hoch erhobenen Hauptes aus dem Turnier gehen. Toll auch Kapitän Thilo Schmid, der die Aufstellung der Gaster im Stile eines Stadionsprechers zum Besten gab. Zudem stellte die Spielvereinigung mit Felix Meemann den zweitbesten Torschützen der Turniers (7 Treffer). 

Der erfolgreichste Goalgetter kam jedoch aus Paderborn: Dominik Lipinski netzte insgesamt acht Mal für das immer besser ins Turnier findende Team aus Ostwestfalen. Nach einer deutlichen Niederlage zu Beginn gegen die Preußen gewannen die Paderborner gegen den OSC, trotzen dem VfL wenige Sekunden vor Schluss noch ein spektakuläres 3:3 ab und siegten dann klar gegen Gaste und gegen Lotte. 

Auch Sponsor Eugen Schmalz (ASH) war begeistert von dem tollen Fußball, den die jungen Teams zeigten und zeigte sich zuversichtlich, dass es auch im nächsten Jahr wieder einen ASH-Cup geben werde.

Die ersten Fotos von Claus Baalmann sind bereits hier über die Homepage abrufbar.

Eli.