Tradition gewahrt-Halle platzt aus allen Nähten

Traditionell sieht der vierte Spieltag des Hüggelcups eine ausverkaufte Halle. In festlicher Stimmung sind der TuS Borgloh und die Spielvereinigung Gaste-Hasbergen in Gruppe 7 weitergekommen. In der Gruppe 8 setzten sich die Spielvereinigung Niedermark und Viktoria Gesmold durch.

Zunächst gewannen die Gaster gegen Riemsloh und Neuenkirchen, der TuS Borgloh erfüllte seine Aufgaben gegen die gleichen Gegner. Im abschliessenden Endspiel um den Gruppensieg drehte Borgloh immer mehr auf, spielte später wie entfesselt und siegte 7:3. Damit muss Gaste-Hasbergen in der Zwischenrunde in die Todesgruppe mit Gm.-Hütte und dem SC Melle.

In der Gruppe 8 erlitten die Ambitionen des SV Ohrbeck bereits im ersten Spiel gegen Gesmold einen herben Dämpfer. 7:0 gewannen die Grönegauer. Der spätere (verdiente) Gruppensieger aus Niedermark hatte zunächst gegen Glane mit 0:2 das Nachsehen.Nach vier Spielen hatten letztlich noch alle Teams die Möglichkeit zum Weiterkommen. Niedermark besiegte die Lokalmatadoren aus Ohrbeck nicht unverdient mit 4:2, Gesmold reichte in der letzten Partie ein 2:2 gegen Glane zum Weiterkommen.

Ansonsten findet in 75 Minuten das traditionelle Weihnachtssingen statt, es kündigt sich eine lange Nacht beim Hüggelcup an...