Spektakel in der Hasberger Halle

Wie traditionell üblich, spielte sich am 23.12. ein Spektakel der ganz besonderen Art in der Hasberger Halle ab. Der SV Ohrbeck meldete erstmals in diesem Jahr ein ausverkauftes Haus. Neben der Spielvereinigung Gaste-Hasbergen und dem Gastegeber qualifizierten sich der BSV Holzhausen II und die TuS Borgloh II für die Zwischenrunde.

Erstmals in der geschichte des Hüggelcups kam ein Team mit lediglich zwei Punkten in die Zwischenrunde. Den Holzhausern reichte eine 1:5-Niederlage gegen die überlegenen Gaster und Remis gegen SF Oesede und die Spvg. Niedermark. Da Gaste gegen die anderen Teams höher gewann, ist Holzhausen II noch dabei. Die Spieler konnten ihr Glück kaum fassen.

Spannend war es auch in Gruppe VIII: Die Ohrbecker siegten gegen Glandorf, die trotz großer Unterstützung erst im dritten Spiel in Tritt kamen, mit 5:3, verloren 2,5 Sekunden vor Schluß mit 3:4 gegen den starken TuS Borgloh II und siegten in einen nervenaufreibenden Spiel mit 7:4 gegen Vasco da Gama Dissen. Da der SC Glandorf in der letzten Partie -obleich schon ausgeschieden- Charakter bewies und Borgloh 6:1 abfertigte, geht der SV Ohrbeck in der Zwischenrunde dem hohen Favoriten Gm.-Hütte aus dem Weg.

Es wird sicher noch eine lange Nacht- still wird sie vermutlich nicht...

Team des Tages:

Tor: Plogmann (Holzhausen II)

Feld: Ulrich (Gaste), Miebach (Nioedermark), Marcel Strehlow (Ohrbeck), Ennen (Gaste)

Eli.