Endrunde komplett

Nach der zweiten Zwischenrunde ist die morgige Endrunde komplett. Neben Viktoria Gm.-Hütte qualifizierte sich der VfL Kloster Oesede für die Runde der letzten sechs Teams.

Die jeweils zweitplatzierten Teams von Viktoria Gesmold und dem 1. FC Westerwiede mussten leider ausscheiden, da sie lediglich 5 Punkte erreichten. TuS Glane und der SC Melle hatten deren sechs und sind somit weiter dabei.

In beiden Gruppen gab es zahlreiche enge Spiele. Für Spannung war bis zum Ende gesorgt. In der Gruppe C qualifizierte sich Viktoria Gm.-Hütte mit sieben Punkten, nachdem zunächst  in einem spannungsgeladenen Spiel ein 2:2 gegen Viktoria Gesmold zu Buche stand. Erst zwei Minuten vor Schluß erzielte Marco Börger den Ausgleich aus "Hütter" Sicht, zuvor hatte bereits der erfolgreiche Andreas Ackermann für Viktoria getraoofen. Für die starken Gesmolder waren Marcel Gerve und Matthias Neureiter erfolgreich.

Nachdem Gm.-Hütte I die eigene "Zweite" mit 8:3 besiegt hatte und in einem engen Spiel gegen Borgloh mit 2:1 gewann, war das Team von Michael Wirtz weiter: "Wir haben uns sehr schwer getan. Gesmold hat uns alles abverlangt. Wir sind überglücklich, dass wir bei der Endrunde dabei sein dürfen. Ein großes Lob geht an unsere Zweite, die sich richtig reingehängt hat!" so der zufriedene Coach.

In der Tat- die Zweite gab alles. Am Ende verbaute diese noch Viktoria Gesmold den Weg in die Endrunde. Hätten die Gesmolder die letzte Partie gewonnen, wären diese noch dabei. Die Zweite aus Gm.-Hütte erkämpfte jedoch ein 3:3, die Tore des 33-jährigen Mark Stühlmeyer (2) und Marcel Gerve reichten nicht für die sympathischen Jungs aus dem Grönegau.

Tragik auch in der Gruppe D. Der 1. FC Westerwiede hatte es in der Hand, zumindest als bester Gruppenzweiter in die Endrunde einzuziehen. Die Westerwieder führten gegen den favorisierten VfL Kloster Oesede bereits mit 4:2, dann aber traf der routinierte Daniel Solbach zweimal aus identischer Position zum 4:4-Endstand. In den weiteren Partien erzielten die Westerwieder ein 2:2 gegen den SC Glandorf, der wieder von zahlreichen Fans angefeutert wurde, und ein 6:3 gegen den VfL Kloster Oesede II- mustte aber ungeschlagen ausscheiden.

Der VfL Kloster Oesede zeigte im letzten Spiel gegen den SC Glandorf, der mit einem Sieg auch noch hätte weiterkommen können, was in dem Team steckt. 6:1 wurden die Glandorfer abgeschossen. Thomas Brewe, Trainer der Oeseder war zufrieden: "Es war von Anfang an ein giftiges Spiel, wir haben besser Fußball gespielt als vorher. Melle und Gaste-Hasbergen sind für mich Favorit, wir sind froh, dass wir dabei sind!"

Nun ist alles angerichtet für den großen Showdown beim Hüggelcup. Für Spannung und iene ausverkaufte Halle ist gesorgt. Die Veranstalter weisen darauf hin, dass nur noch wenige Karten, die bewusst für die Endrunde zurückgehalten wurden, zur Verfügung stehen. Es ist nicht zielführend, sich nach 17.00 Uhr noch auf den Weg zur Halle zu machen. Auch vorher kann der SV Ohrbeck keine Garantien für einen Einlaß übernehmen. Ab 15.30 Uhr ist die Kasse besetzt.

Eli. 



zurück