Gaste und Holzhausen in der Endrunde

Am ersten Zwischenrundenspieltag qualifizierten sich die Spielvereinigung Gaste-Hasbergen und der BSV Holzhausen für die Endrunde. Der SC Melle und der TuS Glane müssen noch auf die Ergebnisse der heutigen Gruppen schauen.

Bereits um 17.30 Uhr mussten die Organisatoren "Ausverkauft" melden. Die Halle war bis zum letzten Platz gefüllt.

Das fachkundige Publikum wurde nicht enttäuscht- es gab spannenden und hochklassigen Hallenfußball zu sehen. In der Gruppe A setzte sich nach zähem Ringen die Spielvereinigung Gaste-Hasbergen gegen den SC Melle durch. Beide Mannschaften hatten zunächst gegen den Hagener SV und den TSV Riemsloh gewonnen und trafen zum Showdown aufeinander. Die Partie war über die gesamte Spielzeit ausgeglichen, Gaste ging durch Torjäger Matthias Ulrich in Führung. Mit einer Energieleistung erzielte dieser auch das 2:0 für den Titelverteidiger. Dann jedoch kam Melle auf. Fatmir Dusinovic erzielte den Anschlußtreffer, Lukas Kleine-Kalmer glich zum Remis aus. 13 (!) Sekunden vor dem Ende traf dann der starke Dennis Ennen zum 3:2-Endstand für die Spielvereinigung. Melle hat gute Chancen, in die Endrunde einzuziehen, muss alllerdings noch auf die heutigen Ergebnisse schauen, um als einer der beiden besten Gruppenzweiten weiterzukommen. Tobias Brockmeyer, Coach aus dem Grönegau, sieht gute Chancen für sein Team. Fatmir Dusinovic, der auf der Players Night im Alando am 15.01. zum besten Spieler des Jahres ausgezeichnet werden wird, hat nun 13 Treffer erzielt, Matthias Ulrich bringt es auf 12 Tore.

Nicht so eng ging es in der Gruppe B zu. Der BSV Holzhausen zog ungefährdet seine Kreise, musste sich allerdings beim 5:2 gegen Gastgeber SV Ohrbeck strecken, bis erst spät das standesgemäße Ergebnis heraussprang. Lars Strehlow vom SV Ohrbeck gelang in der Partie ein Traumtor zum zwischenzeitlichen 1:1. Mit der Hacke überlistete er den Holzhauser Schlußmann- für viele Besucher das "Tor des Turniers". Der starke TuS Glane unterlag zwar gegen Holzhausen mit 0:6 deutlich, besiegte aber Ohrbeck ungefährdet und setzte sich auch gegen den SV Bad Laer durch. Die Glaner dürfen noch vom Weiterkommen träumen, das Torverhältnis könnte hier den Ausschlag geben.

Wacker hielt sich der SV Ohrbeck. Der Ausrichter, der vor der Zwischenrunde vielen Beobachtern als "Kanonenfutter" galt, schlug sich mehr als achtbar. Gegen Holzhausen hielt das Team von Daniel Mindrup lange mit, gegen Bad Laer schossen Lars Strehlow und Christian Gaus sogar eine 2:0-Führung heraus. Die Ohrbecker Fußballfreunde hatten ihre Freude an dem, was dort offenbar heranwächst. In den nächsten Jahren hofft Daniel Mindrup auf noch bessere Ergebnisse seines Teams beim Hüggelcup.

Beim Tetra-speed-stacking räumte Schiedsrichter Malte Bruns den Hauptpreis, einen Gutschein von Möbel Dransmann aus Holzhausen, ab. Ein rundum gelungener Tag für den starken Unparteiischen, der zum ersten Mal beim Hüggelcup pfiff.

Eli.