Zwischenrundenauftakt mit spannenden Partien

Der Zwischenrundenauftakt hielt, was er vorher versprochen hatte. Nach spannenden Partien setzten sich der SC Glandorf und der BSV Holzhausen als Gruppenerste durch, die Gruppenzweiten SV Bad Laer und der SV Bad Rothenfelde müssen noch die morgigen Ergebnisse abwarten. Erst dann steht die Konstellation der Endrunde fest.

Die vier Gruppenersten sind bekanntlich direkt weiter dabei, die beiden Punkt- bzw. Torbesten kommen hinzu. Ein Taktieren ist somit am ersten Spieltag der Zwischenrunde nicht üblich- dieses Mal jedoch sollte es eine Sondersituation geben.

In der Gruppe A zeigte der SV Bad Laer sofort, warum ihn so mancher auf den Favoritenschild gehoben hatte. Der TuS Borgloh hatte beim 0:4 nicht den Hauch einer Chance. Auch dem SC Glandorf  gelang eine deutliche Steigerung gegenüber der Vorrunde, verdient  besiegte das Team das zuvor hoch eingeschätzte, jedoch ersatzgeschwächte Team von Viktoria Gesmold mit 4:2. Auch gegen Borgloh waren die Glandorfer mit 5:2 erfolgreich, Bad Laer hatte zwischenzeitlich in einer sehr engen Partie mit 1:0 gegen Gesmold gewonnen. Das Match Bad Laer gegen Glandorf musste die Entscheidung bringen. Glandorf benötigte ein Remis, Bad Laer musste gewinnen. Nach einer 2:0-Führung der Glandorfer steigerte sich der SV Bad Laer erheblich und egalisierte auf 2:2. Die letzten vier Minuten erinnerten dann jedoch ein wenig an den Nichtsangriffspakt 1982 in Gijon. Beide Teams hatten somit sieben Punkte und verbleiben mit vermutlich im Wettbewerb. Ein mögliches Gegentor hätte für beide Teams mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit das "Aus" bedeutet-deshalb die Risikominimierung auf "0"...

Ganz ähnlich grundsätzlich die Situation in der Gruppe B. Hier waren die hochfavorisierten Mannschaften aus Holzhausen und Bad Rothenfelde gegenüber dem Hagener SV III und dem SV Melle Türkspor klar überlegen, wenngleich sich die unterklassigen Teams im Rahmen ihrer Möglichkeiten gut schlugen. Holzhausen hätte in der letzten Partie ein Remis gegen Bad Rothenfelde für den Gruppensieg gereicht- soviel war klar. Die Partie bot alles, was Hallenfußball bieten kann. Eine extrem willensstarke Holzhauser Mannschaft setzte sich am Ende nicht unverdient mit 3:1 durch- musste gegen starke Rothenfelder im besten Turnierspiel bislang aber Schwerstarbeit leisten. Rothenfelde hat nun sechs Punkte und ein gutes Torverhältnis von 14:6- eine gute Basis, aber nach den taktischen Manövern der anderen Gruppe, die danach spielte, kein sanftes Ruhekissen. Morgen wissen wir mehr....