Rassige Duelle beim Hüggelcup

Der erste Zwischenrundenspieltag hielt exakt das, was sich viele im Vorfeld davon versprochen hatten. Nach rassigen Duellen und tollen Toren zogen letztlich der SC Melle 03, der BSV Holzhausen, die Sportfreunde Oesede und der Hagener SV in die Endrunde am Samstag ein.

Zunächst aber stand der Hüggelcup im Zeichen einer verdienten Ehrung: Uwe "Schädel" Schulte pfeifft in diesem Winter zum 25. Male beim traditionsreichen Hallenturnier. Er wird aufgrund seiner ruhigen, ausgleichenden Art bei Spielern und Organisatoren gleichermaßen sehr geschätzt. Der Gaster Referee erhielt von der Ohrbecker Vorsitzenden Lore Idczakowsky die silberne Ehrennadel des SV Ohrbeck.

Vor ausverkauftem Hause zeigte zunächst der Lokalmatador, die Spielvereinigung Gaste-Hasbergen II, gegen den hohen Favoriten und Titelverteidiger aus Melle erstklassige Moral. Uwe "Molly" Westermann hielt, was zu halten war, bis zwei Minuten vor Schluß stand es 2:3 aus Sicht der Gaster. Das Endergebnis lautete dann 5:3 für das Team aus dem Grönegau.In der nächsten Partie zeigten die Sportfreunde Oesede, dass mit ihnen zu rechen sein wird- das Team von Bury Alarslan zeigte der TSG Dissen mit 3:0 die Grenzen auf und hatte den Landesligisten aus Melle dann in der nächsten Partie beim 3:4 am Rande eines Remis. Am Rande einer Sensation stand die Partie von Gaste II gegen die TSG Dissen. "Molly" wuchs über sich hinaus und fischte gar einen Ball aus dem Winkel. Beim Stande von 1:3 vergaben die Hasberger, die sich auch spielerisch enorm steigern konnten, sechs, sieben Hochkaräter und konnten keine Ergebniskorrektur mehr erzielen. Melle zeigte dann gegen Dissen erstmals im Turnier, wozu der Titelverteidiger in der Lage sein kann. Der Landesligist wirbelte die TSG durcheinander und schickte die Dissener beinahe mit einem zweistelligen Ergebnis (9:1) nach Hause. Die Sportfreunde siegten in der letzten Partie gegen Gaste II mit 6:2 und sind als Gruppenzweiter weiter.

In der Gruppe B startete Viktoria Gesmold mit einem wichtigen und umkämpften 2:1 gegen den SV Bad Laer in die Zwischenrunde. In der Folgepartie setzte sich dann der leicht favorisierte BSV Holzhausen gegen den starken Hagener SV knapp mit 5:4 durch und hatten im Spiel gegen den SV Bad Laer keine Schwierigkeiten. Die Hagener hielten sich dann gegen Gesmold mit 2:1 schadlos. Ein Husarenstück gelang den Lila-Weißen, als sie sich mit 2:1 gegen Holzhausen durchsetzten. Letztlich jedoch ein Muster für die Gesmolder ohne Wert, da der Hagener SV in der letzten Partie des Tages gegen den SV Bad Laer siegte. Mit dem 8:4 gewannen die Hagener gar die Gruppe, der entscheidende letzte Treffer fiel 5 Sekunden vor Schluß.

Morgen geht es mit dem zweiten Zwischenrundenspieltag weiter- dieser verspricht ähnlich spannend wie am heutigen Tage zu werden.